Alles so schön bunt hier?

Das ist jetzt was für Farbästheten und die Liebhaber architektonischer Besonderheiten …

In den Ortschaften im Süden von Patagonien sind uns immer wieder Häuserfronten begegnet, die Farbexplosionen gleichen. Durfte sich da jemand ungestraft austoben? Hat die Stadt Preise vergeben für das bunteste Haus, im Gegensatz zu Regensburg, wo bunte Häuser das Stadtbild stören? Oder sind die knalligsten Farben die günstigsten im Baumarkt? Hmmmm … wieder eines der großen Rätsel, die Argentinien uns aufgibt. Auf jeden Fall schauen die Ortschaften mit ihren farbigen Häusern sehr lebendig und lustig aus – ein angenehmer Kontrast zur eintönig sandgelben Landschaft drumherum.

Pura vida – ein gemütliches Restaurant in El Calafate mit leckerem Essen. Drinnen ist es übrigens genauso bunt.
Ob der Firmenname etwas mit der körperlichen Empfindung angesichts der Farbwahl zu tun hat?
Imposante Farbe an ausgefallener Architektur …
… grün – eigentlich meine Lieblingsfarbe!
Der Lions Club in Rio Gallegos. Liegt da eine Verwechslung vor – Pink Panther statt Löwe?

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Liebe Barbarella, unglaublich diese Farben! Ich werde die Farbvorschläge beim Regensburger Stadtrat einreichen;) das inspiriert dich bestimmt für unzählige Kunstwerke. Sind deine Blasen weg? Ich kann dir gerne postlagernd Blasenpflaster schicken. Ihr habt selber gekocht? Wie geht das denn? Hört ihr unterwegs oft Tango Musik? Oder ist der in Patagonien nicht so verbreitet? Ich finde es klasse dass es mit eurem spanisch schon so gut klappt. So, ich muss jetzt ins Bettchen, bei euch ist es ja erst Nachmittag und ihr seid bestimmt in einer Bar beim ersten Absacker…. prösterchen meine Liebe, gönnt euch mehr Ruhetage und öfter mal ein Gläschen Wein. Martin und ich waren heute bei Nadin und haben auf euch und eure tolle Reise angestoßen:) miss you deine Irmeline

    1. Liebe Irmeline, das freut mich sehr, wenn du dich darum kümmerst, dass Regensburg Farbe bekennt … so kurz vor der Kommunalwahl 🙂
      Die Blasen bin ich zum Glück endlich los. Hat ewig gedauert, hat viel Pflaster und sonstiges Klebematerial verbraucht, und war eine ziemliche Einschränkung. Lou hat heute 2 Packungen Wunderblasenpflaster an unsere Freundin in Buenos Aires geschickt. Dann bin ich für all die vielen und langen Wanderungen im Norden ausgerüstet. Vielen Dank für dein liebes Angebot!
      Wenn wir über Airbnb buchen, haben wir meistens eine Wohnung, oder ein Hostel mit Kochgelegenheit. Und das ist gut so, denn jeden Tag Essen gehen, geht ganz schön ins Geld. Vor allem im teuren Patagonien. Da kostet ein Teller Pasta durchaus 8 bis 10 Euro. Außerdem macht es Spaß mit den argentinischen Lebensmitteln deutsch zu kochen. Fusionkitchen hat mir ja schon in Japan gefallen …
      Tango ist bisher noch in weiter Ferne. Das einzige Mal, dass wir Tango gehört haben, war im Mietwagen über unser angestöpseltes Handy. Gotan Project passt super zu patagonischen Landschaften.
      So, jetzt muss ich auch ins Bettchen – ganz wie von dir empfohlen hatten wir heute einen supergemütlichen Ruhetag am Flußufer in Neuquén mit anschließendem Bierchen und Restweinchen. So schön immer wieder von dir zu hören. Drück dich und küss dich, deine Barbarella

  2. Brav gemacht! Ich dachte grad an unsere nette weinbar in der happy road-schnief! Super dass du gut versorgt wirst mit Blasenpflaster. Ich hoffe jedoch dass du sie nicht mehr brauchst. Ich hätte nicht gedacht dass Patagonien so teuer ist. Ich hab mir seit gestern einen doofen Husten eingefangen und mach heute auch einen beinahe Ruhetag. Bella ich freue mich auf den nächsten cafesito mit dir:) kusskuss deine Irmin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen