Am Fuße des Rauchenden Berges

Nach El Chaltén zu kommen ist ungefähr so: du fährst stundenlang durch die Ödnis der patagonischen Steppe. Die Farben Gelb, Braun und Grau beherrschen das Bild. Ab und zu ein totes Schaf am Straßenrand. Lebendig nur ein paar Guanakos und zwei einsame Radfahrer – beide jeweils ganz allein unterwegs und voll bepackt auf ihrem Sisyphoskampf gegen den unbarmherzigen Westwind. Die Weite – das ist das Eigentliche dieser rauhen Landschaft, deren Anblick so beruhigend ist und an der wir uns noch immer nicht satt gesehen haben.

Dann taucht allmählich eine Estancia auf – echte Pferde, echte Kühe und echt grüne (naja, eher gelbgrüne) Weiden, ein paar Bäume. Dann wieder Ödnis. Ziemlich weite Ödnis. Bis endlich in der Ferne Berge zu sehen sind.

Die meseta endet an den Anden

Schließlich kündigen die nackten Schotterflächen eines munter mäandernden Flüsschens die nahen Berge an. Dann – plötzlich in einer Kurve  tauchen in der Ferne Granitzinnen auf – das muss der Fitz Roy sein, oder doch nicht? Wo ist denn nur die Kamera? Und kurze Zeit später siehst du ein paar Häuser vor dir liegen und du bist in El Chaltén.

Kurz vor dem Ziel!

Das heißt – fast. Denn bevor du hinein darfst musst du erst zur Rangerstation des Nationalparks und dann durch die unvermeidliche Polizeikontrolle. Während die Polizisten uns eher gelangweilt vorbeiwinken, werden wir von den Rangern mit den Verhaltensregeln im Park, einer Broschüre mit Wanderwegen, Tourenempfehlungen, Wetterinformationen und Free Wifi versorgt. Voll cool!

El Chaltén ist ein bunter, quirliger Mix aus Zeltlager, Hostel, Ferienhütte, Hotel und vielen vielen Restaurants, Bars, Cafes und Geschäften. Man kriegt hier für jede Preislage etwas, sofern es teuer sein darf. Denn das Dorf ist auf Sommertourismus spezialisiert. Ausschließlich. Es war ein Leichtes, unser Übernachtungsbudget zu sprengen. Vor allem kommen Rucksackreisende aus allen Ländern hierher. Wir haben also etwas für den Altersdurchschnitt getan.

Dorfidylle abseits der Hauptstraße

Über allem thront das Massiv des Fitz Roy. Der zeigt sich aber nur bei gutem Wetter. Und auch dann nicht immer. Chaltén – der ursprüngliche Name des Fitz Roy – kommt aus der Sprache der Tehuelche und bedeutet in etwa „Nebelberg“ oder „rauchender Berg“. Wer hier nur drei oder vier Tage ist, sieht ihn vielleicht nur halb oder gar nicht. Wir hatten sechs Tage, zum Glück.

El Chaltén am Abend – zum Fitz Roy muss man erstmal um die Kurve…

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Es ist unglaublich, was ihr erlebt!da kommt etwas Neid auf.
    Genießt es und schreibt weiter so schöne Beiträge. ALLES LIEBE Elke

  2. Liebe Elke!
    Danke!
    Unsere anfängliche Angespanntheit ist gewichen, auch weil wir uns jetzt mittlerweile ganz gut auskennen und Dinge, die zuerst Stress waren wie Busverbindung suchen und buchen oder Geld abheben mittlerweile schon fast Routine geworden ist. Und Sprechen und Verstehen geht schon ziemlich gut. Nach einem Monat! Gut, dass wir noch nicht schon wieder zurück müssen, denn sonst wär das Genießen zu kurz gekommen 😉
    Lass es dir gut gehen, liebe Elke!
    Gruß,
    Christian

  3. Traumhaft schön!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen