Das La Plata-Ritual

Auf unseren Spaziergängen durch die Stadt sind uns mehrmals hupende Autokonvois begegnet, so wie wir sie von Hochzeiten kennen. Allerdings sahen wir im Auto weder Braut noch Bräutigam. Stattdessen saß im Kofferraum – bei geöffneter Heckklappe – ein junger Mensch fast verdeckt von einem bunten Schild mit der Aufschrift „Soy psico“ oder auch „soy ingeniero“. Große Fragezeichen tauchten vor uns auf – was hat das zu bedeuten? Soy anstelle von estoy gab uns zumindest schon mal den Hinweis, dass mit diesen Menschen eine nachhaltige Veränderung passiert sein muss, aber was (es gibt im spanischen zwei Formen von „sein“)? Außerdem scheint die Sache etwas mit Beruf oder Ausbildung zu tun zu haben.

Die Auflösung gab uns ein ältere Dame am Straßenrand, die ich gefragt habe, als wieder ein Konvoi vorbeifuhr. Sie war so erfreut, dass wir außer der Erklärung auch gleich eine Umarmung und einen Schmatz auf die Backe bekamen … eso es Argentina 🙂

Wir lagen richtig mit unserer Vermutung – es sind Studienabgänger, die ihren Abschluss feiern. Ein in La Plata (aber auch einigen anderen Städten) beliebtes Ritual: die Hochschulabsolventen werden am Tag ihres Abschlusses von Familie und Freunden geradezu orgiastisch mit einer recibida gefeiert: mit Farbe beschmiert, diversen Flüssigkeiten überschüttet und mit Eiern und Mehl „paniert“ werden die frischgebackenen Hochschulabsolventen hupend durch die Straßen der Stadt zum Fotoshooting vor der Kathedrale am Plaza Moreno chauffiert.

Vor der Kathedrale – glücklicher Ingenieur mit glücklicher Touristin (voller Freude über den Fotoerfolg für ihren Blog)
Konfetti, Eier, Mehl … und was sonst noch alles an der Physikerin klebte – ich will’s gar nicht wissen

Lautaro, einer der Musiker, die wir hier in La Plata besucht haben, erzählte auch noch, dass es vor einigen Fakultäten einen extra ausgewiesenen Bereich für die „Zeremonie“ gibt, um die Sauerei für den Putzdienst einigermaßen einzugrenzen. La Plata ist eine große Universitätsstadt, d.h. es gibt viele Absolventen …

Fröhliche Hochschulabsolventin feiert ihren Abschluss als „traductor“ (Übersetzerin)
Hier freut sich ein Ingenieur über das bestandene Examen

Hier noch ein Video der Einseif-Zeremonie, den ich auf YouTube gefunden habe 😉

 

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Dieses Ritual wird spätestens bei Yannik oder Lillis Abschluss eingeführt… mit dem Dom als Kulisse. Sie sollen doch auch etwas davon haben, dass ihre Eltern solche Weltenbummler sind.

    1. Liebe Schwester,
      Du Gedankenleserin … das wird ein großer Spaß 😂
      Un gran beso desde Buenos Aires!

  2. Wo bleiben die Buenos Aires Tangofotos? Ich brauche mal wieder was Schönes fürs Auge.:-)

    1. Querida hermana,
      mal wieder was Schönes aufs Auge … du hast Recht, wir sind sehr im Verzug. Wenn ich jetzt schreibe, dass ich 3 Blogs angefangen habe, ist das weder schön fürs Auge noch sonst irgendwie hilfreich.
      Die zwei Wochen seit wir in Buenos Aires sind, galoppieren dahin und erschlagen uns fast mit Eindrücken. Und dann noch Spanisch lernen, Tangostunden … Wir finden bisher einfach nicht die Ruhe zum Bloggen. Mit schönen Tangofotos wird es auch schwierig werden – schöne Bilder von Menschen die sich im Dunkeln bewegen sind eine echte Herausforderung. Dann vielleicht doch lieber Streetart … demnächst. Darüber geht einer der angefangenen Blogs. Un beso desde Buenos Aires!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen