In der Stadt gibt es immer etwas zu tun

„Siempre hay algo para hacer en la Cuidad“ (In der Stadt gibt es immer etwas zu tun) – das ist ein Werbespruch der Stadt Buenos Aires. Und tatsächlich, uns wird hier überhaupt nicht langweilig auf unsere letzten Tage: Yoga, Kochen, Bildertagebuch, Lebensmittelshopping, Treewatching, Schlafen, Duschen, Bloggen, Fitness. Gottseidank sind Museen, Parks, Gaststätten und Milongas geschlossen und es gibt eine richtige Ausgangssperre – wie würden wir das alles überhaupt noch unterkriegen …

Auch in einer Ausgangssperre gibt es eine Menge Interessantes zu tun!

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Na Ihr zwei Lieben
    Wo seid Ihr inzwischen? Wieder Regensburg? So eine bescheuerte Situation gerade… Nicht aus dem Haus dürfen nach so vielen Wochen extremer Reise-Freiheit…
    Ich umarme Euch
    Andreas

    1. Hallo Andreas,
      ich hoffe du bist gesund und nicht zu sehr betroffen!
      Ja, wir sind seit Dienstag wieder in Deutschland. Hier können wir gottseidank aus dem Haus, und wir hoffen, dass sich das auch nicht ändert. Wir müssen uns ja alle einschränken, aber die Folgekosten tragen die Menschen ganz unterschiedlich, und wie jeder Stress wirkt sich dieser Stress vor allem auf die Menschen aus, die ohnehin über wenig oder keine Resourcen verfügen. Unser Stress war und ist ja begrenzt, sozusagen Luxusstress. Ich frage mich, was jetzt dort, wo wir vor kurzem hergekommen sind, mit den Menschen passiert, die weder über ein geregeltes Einkommen noch über eine Sozialversicherung verfügen. Ich hoffe, sie können irgendwie aufgefangen werden.
      Christian

  2. Hallöchen – Uns geht es mit unserem Hausarrest hier in London soweit auch ganz gut, man darf einmal am Tag raus zum Radeln oder Laufen oder am Supermarkt Schlange stehen… in den kleineren Läden ist’s einfacher. Das Wetter ist grandios und wir haben jetzt auch mal Zeit den Garten zu genießen 🙂 ! Chris lernt Kuchen backen und ich habe vor endlich meine Vorhänge zu nähen, ansonsten gehen wir regelmäßig mit Freunden ins virtuelle Pub (thank god for Houseparty und Zoom Apps (wobei Zoom ist ziemlich in Verruf geraten ist wg Datenmissbrauch also Vorsicht)) und verfolgen alle möglichen live online Kurse die jetzt so viele anbieten… Uli & Chris 😘😘

    1. Ah hab gerade gesehen dass ihr es schon nach Hause geschafft habt. Puh ja lass uns bald mal telefonieren:) 😘

      1. Hi Uli,
        jaaaa … Deutschland hat uns wieder. Und wir sind sehr froh darüber, dass wir das Glück hatten so unkompliziert dem beginnenden Wahnsinn in Argentinien entkommen zu können. Es war nicht mehr lustig und wird es wohl leider auch lange nicht sein. Ein Interview vom Flughafen (u.a. mit uns) …. https://www.n-tv.de/panorama/Nichts-wie-weg-aus-Argentinien-article21663672.html

        Wir genießen jetzt den Frühling und hoffen, dass wir Teil 2 des Sabbaticals in Deutschland umsetzen können. Und verabreden uns zu virtuellen Abendessen über Whats App – in punkto Datenmissbrauch steht Facebook Zoom wahrscheinlich in nichts nach.
        Auf deine Vorhänge bin ich gespannt und auf Chris Kuchen auch. Dafür kommen wir dann aber besser analog vorbei 🙂
        Alles Liebe und bleibt gesund!
        Barbara

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen