Puerto Madryn

Ankunft am 3.1. abends, nach 22 Stunden Busfahrt

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

    1. Hi Uli,
      nicht nur das Finden der Insel wird ein Problem, auch der Preis … sprengt ein bißchen unser Budget 🤣
      Aber Patagonien ist groß. Ich bin ganz zuversichtlich, dass wir was nettes, einsames finden. Vielleicht sogar mit Kochschule? Am leichtesten ist sicher ein Asado.

  1. 22 Stunden im Bus? Wie habt ihr diesen Alptraum überstanden? Ihr seid echte traveller! Bei uns ist heute ausnahmsweise Sonne, zumindest gelegentlich, was die Stimmung enorm hebt. Der Weihnachtsbaum ist abgeleert, das Neue Jahr kann beginnen. Aber ohne euch fehlt was!! Wie war das Steak? Kusskuss Irmin

    1. Hallo Irmin – die Busse haben bequeme Liegesitze. Ich kann mich zwar nicht ganz ausstrecken, aber in den beiden langen Busfahrten haben wir beide bisher gut geschlafen. Trotzdem waren die Fahrten abenteuerlich – der Blog dazu kommt noch…
      Wegen Steak – ich hoffe auf was Besseres…

  2. Hi meine Bus traveller, echt Respekt!überfüllt oder Touristen Bus mit Sitzplatz?
    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr eine akzeptable Wechselstrategie findet, ohne die hohen Kosten!!dickes Bussi an euch. Was habt ihr für Temperaturen?

    1. Hi Elke – die Busse sind bequem! Siehe Kommentar oben. Wegen Geld… Bisher konnten wir alle größeren Beträge mit Kreditkarte bezahlen. Das kostet manchmal einen saftigen Aufschlag gegenüber Bargeld, aber das kann ich wegen der sehr hohen Inflationsrate auch verstehen. Und die Banken verdienen sehr gut dran. Wir haben vor kurzem eine Tipp bekommen, dass Bargeldtransfer einfach und günstig ist – das probieren wir wenn es nötig ist.
      Temperaturen: mittlerweile sind wir auf Zwischenstopp in Rio Gallegos, tief im Süden Patagoniens, da ist es sehr sehr windig. Wenn der Wind nicht wäre, würden wir schwitzen. Aber mit Wind: wir haben eine Polizistin gesehen, die Strafzettel wegen Falschparkens schreibt und sie hat ausgesehn wie ein Teletubby, so dick war sie angezogen…

  3. Hi Ihr Weltenbummler,
    ich wünsche Euch nur das Allerbeste für Euer aufregendes Jahr 2020 und freue mich schon auf Eure Reisebeschreibungen, die immer so viel Vergnügen bereiten und die eigene Reiselust anstacheln.
    Seid lieb umarmt
    von Bärbel

  4. jetzt schon über eine Woche unterwegs, hoppla, das ging ja ganz schön schnell. Aber zum Glück noch viele vor Euch.
    Passt auf Euch und die hübschen Geldscheine auf.
    Hier beginnt morgen wieder der Alltag mit allem drum und dran. Also bitte viele Fotos zum träumen. (Sonne, blauer Himmel, Berge, Strand….)
    Viele Küsse
    Katrin

    1. Hallo liebe Schwester,
      das Foto von deinem Blick aus dem Fenster trieft wirklich vor grau und Tristesse. Oje. Januar und Februar sind doch eigentlich Sonnenmonate. Mehr oder weniger. Gerade weniger ….
      Wir sind heute im Süden von Patagonien in Rio Gallegos. Nur zur Durchreise, denn hier gibt es vor allem Wind, Wind, Wind. Schafe, Erdöl und Mondlandschaft. Und man könnte von hier, wenn man könnte zu den Falklandinseln übersetzen. Die man hier aber auf keinen Fall so nennen darf, sondern Islas Malvinas. Jedenfalls bleiben wir hier nur über Nacht auf dem Weg nach El Calafate. Grrrrrooooßer toller Gletscher. Falls uns die Touristenströme keinen Strich durch die Rechnung machen (hier ist gerade Hochsaison und das merkt man an den ausgebuchten Unterkünften) wollen wir eine Gletscherwanderung machen. Zum Glück kann ich auf 4 Lagen Kleidung aufrüsten. Vielleicht sogar 5. Dann trage ich sozusagen alles, was ich dabeihabe und schaue aus wie ein Michelin- Frauchen 🙂

  5. Hallo, ihr Lieben,
    eigentlich habe ich schon mal angefangen zu schreiben, aber irgendwie ist es weg. Ich denke jeden Tag an
    euch und hoffe, dass ihr eine wunderschöne Zeit ohne besondere Probleme habt und auf eurer ganzen Tour
    behütet seid. Aber ihr seid ja erfahrene „Ausländer“
    Viele Grüße auch von Papa. Küsse (mindestens zwei) Mama (Ruth)

  6. Hallo Mama,
    spannend ist es hier. Und sehr windig. Wir sind gerade auf der Durchreise von der Puerto Madryn über Rio Gallegos nach El Calafate. Also ganz unten in Patagonien. Eine unwirkliche, rauhe und sehr windige Gegend. So könnte es auch auf dem Mond aussehen, mit kleinen Büschen und Gräsern.
    In El Calafate bleiben wir dann 6 Tage. Wandern, vor allem wenn möglich auf dem Perito Moreno (Google mal den Gletscher).
    Bis bald! Und eine dicke Umarmung!

  7. Hallo ihr Glücklichen,
    ganz bestimmt eine Gegend die eine Reise mehr als wert ist. Ich drück die Daumen dass ihr mit dem Wetter Glück habt.
    Merkt ihr was von den Aschewolken aus Australien? Angeblich ziehen die grad über Südamerika.
    Lasst es euch gut gehen und findet das beste Steak eures Lebens!

    1. Hallo Martin,
      heute haben wir schon ein paarmal an dich gedacht, dass wir dich gerne herzaubern würden nach El Calafate. Du würdest es lieben (den Ort weniger, der ist unglaublich touristisch) , aber die Landschaft. Die Berge. Die Weite … irre.
      Die Aschewolken haben wir bisher nicht bemerkt, aber bei den Autos, die hier teilweise rumfahren, gibts genug andere Wolken aus dem Auspuff.
      Das Steak ist uns noch nicht begegnet, aber ich vermute … wir werden es entdecken – und genießen 😍

  8. Hallo liebes Michelin Frauchen, heute war ich bei Luna Massage bei Rosina. Wir haben die ganze Zeit das Heilungsmantra gehört. Ich war ganz wehmütig weil ich die gemeinsamen Yogastunden mit dir vermisse. In diesem Sinne Rama Dasa Sa Se Su Hong:)

    1. Du Liebe, das klingt sehr verlockend – Massage mit Mantra. Schön, dass du dich so verwöhnst! Unser Yoga vermisse ich auch. Wo wir jetzt tatsächlich mal in einem Hostel sind mit genug Platz auf dem Zimmer! Leider Fliesenboden … aber ansonsten – sehr, sehr schön.

  9. Liebe Ladüs. Ja, so kennt man das Traveller-Reise-Dasein, viiiiiel Zeit einplanen, einige Pannen und jede Menge Überraschungen. Ich bin ganz grün vor Neid… Aber natürlich wünsche ich euch eine überragende Zeit und jede Menge tollster Erlebnisse. Wir sind nach Weihnachten und Skifahren wie im schnöden Alltag angelangt. Aber ein kleiner Hoffnungsschimmer: Ende März geht’s für Jürgen und mich ein paar Tage nach Marrakesch. Juchuuu.

    1. Marrakech … wie schön! Das ist eine tolle wir-haben-den-Winter-überstanden-Belohnung!
      Wir sind jetzt gerade in El Calafate. Hier gleich um die Ecke, d. h. in 80 km Entfernung, ist DER Gletscher, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Wir sind nicht die Einzigen 🤣 Aber meistens sind Highlights wirklich Highlights und es ist völlig egal, wieviel Tamtam drumherum aufgebaut wird. Es beamt einen trotzdem weg. Mehr dazu in den nächsten Tagen.
      Danke für deine lieben Wünsche, habt auch eine gute Zeit und einen kurzweiligen Alltag!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen